"Halleluja – was für ein Konzert"

Schaumburger Zeitung & Landes-Zeitung - 13.12.2016 CM

Ratsband begeistert in der St.-Agnes-Kirche

Dass es etwas gibt, auf das die Stadthäger zu Recht besonders stolz sein können, mussten jetzt selbst die patriotischsten Rintelner zugeben: Die Rede ist vom Sinfonischen Blasorchester des Ratsgymnasiums Stadthagen, kurz von der „Ratsband“. Deren Konzert in der St.-Agnes-Kirche begeisterte das Publikum.
Als Eröffnung luden die jungen Musiker ihre Zuhörer zu einem Aufstieg ins Gebirge ein. Die Ouvertüre „Alpine Inspirations“ von Martin Scharnagl – von Pastor Stephan Strottmann völlig zurecht als „fulminant“ bezeichnet – bringt musikalisch bildhaft alle Stadien einer Gipfelwanderung zum Ausdruck: frühmorgendliche Stille, rhythmisches Aufsteigen, gefahrvollere Abschnitte, der ruhige Blick von oben. An der Schönheit aller darauf folgenden Stücke hatte die Stimme von Katharina Kühn, die als Solistin gewonnen werden konnte, ebenfalls einen großen Anteil. Die Sängerin gab ihren Einstand mit „Lenas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“. Und ein bisschen wie im Himmel fühlten sich auch die Konzertbesucher selbst, als es mit „The Gospel Mass“ von Jacob de Haan weiter im Programm ging. Kühns engelgleiche Stimme, wie sie von der beleuchteten Kanzel herunter erklang, harmonisch begleitet vom vierstimmigen Lehrerchor und dem virtuosen Spiel der jungen Instrumentalisten, die „ihre“ Sängerin zwar nicht auf Händen, aber auf einem Klangteppich, wie man ihn sich nicht besser wünschen konnte, trugen. Die Gospelmesse selbst sei zudem etwas Einmaliges, war vom Leiter des Orchesters, Andreas Meyer, zu erfahren. Diese Messe für gemischten Chor, Combo und Blasorchester würde durch die ganze Vielfalt der musikalischen Stilrichtungen führen, die von der Gospelmusik beeinflusst wären. So gab es neben klassischen, durch rhythmisches Klatschen begleitete, Gospelsequenzen, auch Swing, Pop, Funk, Rock und einen wunderschönen Blues, inklusive Saxofonsolo, zu hören. So spielerisch und offen de Haan den musikalischen Teil seiner Messe gestaltet hat, so streng ist er im Gegenzug bei den von ihm ausgewählten Texten geblieben. Gesungen werden lateinische Messetexte aus den Ordinariumsteilen Kyrie, Gloria, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei. Diese Mischung von Modernem und Ursprünglichem mache den besonderen Charme von de Haans Komposition aus. Mit ihrer Zugabe, dem „Halleluja“ von Leonard Cohen, verabschiedeten sich die Künstler von ihrem begeisterten Publikum. Ein wunderbares Konzert in einer Kirche, die mit ihrer Atmosphäre und Akustik perfekte Voraussetzungen mitbringt. Besser geht's nicht!

"Überzeugender Jubiläumsauftritt"

Schaumburger Wochenblatt - 16.03.2016 PP

Ratsband begeistert beim Konzert zum 40-jährigen Bestehen / 16. Big Band Meeting

Zum Ju­biläums­kon­zert an­läss­lich ih­res 40-jäh­ri­gen Be­ste­hens, das gleich­zei­tig das 16. Schaum­bur­ger Big Band Mee­ting bein­hal­te­te, hat die Rats­band Stadt­ha­gen vor voll be­setz­ter Aula im Rats­gym­na­sium ein mu­si­ka­li­sches Feu­er­werk ab­ge­brannt. Un­ter der Lei­tung von An­dreas Meyer ü­ber­zeugte das En­sem­ble im ers­ten Teil des Kon­zerts mit sin­fo­ni­scher Blas­mu­sik.

Be­reits der Be­ginn war fu­rios. Das "­Con­certo d’A­more von" Ja­cob de Haan ver­bin­det nach sei­ner wür­de­vol­len Ein­lei­tung im Stil ei­ner ba­ro­cken Ou­ver­türe Ba­rock, Pop und Swing - eine Her­aus­for­de­rung die dem Or­che­s­ter viel Ap­plaus ein­brach­te. Nach der "Pa­vane in blue" (Ted Hug­gens) erzählte die Band mit "Wil­den­stein", ei­ner Kom­po­si­tion von Mar­kus Götz, eine alte Sage aus dem Schwarz­wald. Im An­schluss an "­Ga­bri­el’s Oboe­" von En­rico Mor­ri­cone ver­stärkte sich das En­sem­ble mit "Eu­re­gio", dem Har­mo­nie Or­che­s­ter Stadt­ha­gen, in dem ehe­ma­lige Rats­band-Mit­glie­der spie­len. Die Klänge wur­den jetzt bei dem In­ter­mezzo "­Der Ko­met" und ei­nem Udo Jür­gens Ma­dley so­wie dem Ma­dley "­Mo­ment for Mor­ri­co­ne" mo­der­ner. Im zwei­ten Teil des Kon­zerts wa­ren die Big Bands an der Rei­he. Die Bü­sching-Street Big Band und die Big Band Stadt­ha­gen "­Body and Soul" run­de­ten mit ih­ren ü­ber­zeu­gen­den Auf­trit­ten das Ju­biläums­kon­zert ab.

 

"Ratsband feiert 40. Geburtstag"

Schaumburger Nachrichten - 13.03.2016 - JS

Wenn in der Aula des Ratsgymnasiums wieder zahlreiche wippende Füße und sich im Rhythmus der Musik bewegende Köpfe zu sehen sind, kann eigentlich nur die Ratsband im Spiel sein. So wie am Sonntag, als die Musikgruppe ihren 40. Geburtstag gefeiert hat. 

Es schien, als wollte sich die aktuelle Besetzung deswegen besonders ins Zeug legen. Man konnte zumindest das Gefühl bekommen, dass die Bandmitglieder über genauso viele Jahre an Erfahrung verfügen, wie die Band alt geworden ist. Schon nach dem Eröffnungsstück „Concerto D’amore“ von Jacob de Haan wusste die Ratsband das Publikum auf ihrer Seite.

Doch der Hauptdarsteller des Nachmittags war nicht nur solo unterwegs und wurde von Euregio, dem Stadthäger Harmonie-Orchester aus ehemaligen Schülern des Ratsgymnasiums, unterstützt. Selbstredend durften sich auch die Büsching-Street-Big-Band und die Gruppe Body & Soul in die Gratulantengruppe einreihen und ihre musikalische Raffinesse präsentieren.

Auch Willhelm Homeier, Mitglied der Schulleitung des Ratsgymnasiums, zeigte sich begeistert von dem Aushängeschild der Schule: „Es ist alles andere als selbstverständlich, dass sich so viele Schüler freiwillig für Blasmusik begeistern.“

“Big-Band-Feuerwerk entzündet”

Schaumburger Wochenblatt 27.05.2015 - bb

Nach­wuchs­mu­si­ker meh­re­rer Schu­len ha­ben beim "7. Nie­der­säch­si­schen Big-Band-Mee­ting" ge­mein­sam un­ter der An­lei­tung von Profi-Mu­si­kern an ih­rer Tech­nik ge­feilt, neue An­re­gun­gen er­hal­ten und Auf­tritte ab­sol­viert. Mu­si­ka­li­scher Höhe­punkt des dreitä­gi­gen Tref­fens war si­cher­lich das Kon­zert der "NDR Big-Ban­d" ge­mein­sam mit der Big-Band Stadt­ha­gen "­Body & Soul" in der Aula des Rats­gym­na­si­ums. 

An die­sem Abend trat die For­ma­tion "­Body and Soul" als Vor­gruppe auf. Un­ter der Lei­tung von An­dreas Meyer, Haupt­or­ga­ni­sa­tor des "­Big-Band-Mee­tings", be­geis­terte das aus ehe­ma­li­gen Rats­gym­na­sias­ten be­ste­hende En­sem­ble das Pu­bli­kum in der na­hezu voll­be­setz­ten Au­la. Sze­nen-Ap­plaus ern­te­ten die So­lis­ten, ebenso laut­star­ken Bei­fall er­hielt die Ge­samt­for­ma­tion nach Ab­schluss der Stücke. 

Nach kur­zer Um­bau-Phase ü­ber­nahm die NDR-Big-Band. Das En­sem­ble spielte ein Pro­gramm, das sich am berühm­ten Jazz-Sa­xo­fo­nis­ten und -Kla­ri­net­tis­ten Sid­ney Be­chet ori­en­tier­te. Die For­ma­tion um Haupt­so­list Chri­stof Lauer ver­lieh Klas­si­kern wie "­Pe­tite Fleur" eine ganz ei­ge­ne, zeit­gemäße Prä­gung, ohne de­ren ur­sprüng­li­che Kraft zu min­dern. Der Auf­tritt der Big-Band vol­ler hoch­karäti­ger So­lis­ten schlug das Pu­bli­kum mit ei­nem lei­den­schaft­li­chen Auf­tritt in sei­nen Bann. Die Zuhö­rer dank­ten mit don­nern­dem Ap­plaus für ein außer­ge­wöhn­li­ches mu­si­ka­li­sches Er­leb­nis.

“Stehplätze sind in der Nicolaikirche Mangelware”

Schaumburger Wochenblatt 17.01.2015 - gi

Es ist der mu­si­ka­li­sche Lecker­bis­sen in Ha­gen­burg und weit darü­ber hin­aus. Zum 13. Mal gab die Rats­band Stadt­ha­gen (s­in­fo­ni­sches Bla­sor­che­s­ter des Rats­gym­na­sium Stadt­ha­gen) un­ter der Lei­tung von An­dreas Meyer ein Neu­jahrs­kon­zert. 
Die Ni­co­lai­kir­che war "aus­ver­kauf­t", Pas­tor Axel San­d­rock holte noch Stühle her­bei, ja die Steh­plätze wa­ren schon knapp. Gern kom­men die jun­gen Mu­si­ker nach Ha­gen­burg in die Ha­se­kir­che, weil die Akus­tik dem Blä­ser­klang sehr zu­gute kä­me. Aber auch die Be­su­cher kom­men nicht we­ni­ger gern, weil es eben ein ein­ma­li­ges Kon­zert ist. Mit dem "­Con­certo d’A­mo­re" be­gann das Kon­zert der rund 60 Blä­ser. Es folg­ten "­Ve­nite Ad­ore­mus" und "­Bel­ver­e" so­wie "A­da­gio for Winds". 
Höhe­punkt war der "­Dia­log der Ge­ne­ra­tio­nen" von Kurt Gäble. Zehn Mi­nu­ten dau­erte das Stück, zu dem aus­führ­lich in dem Pro­gramm­zet­tel ein­ge­gan­gen wur­de. Gä­ble stellte die Ei­gen­schaf­ten der ver­schie­de­nen Ge­ne­ra­tio­nen mu­si­ka­lisch dar. Es folg­ten wei­ter die Stü­cke "A Song for Ja­pan", die Ti­tel­mu­sik des er­folg­rei­chen Mär­chen­films "Drei Ha­selnüsse für Aschen­brö­del" von Ka­rel Svo­bo­da, "­Mon­te­ro­si", wie im­mer die "­Pe­ters­bur­ger Schlit­ten­fahr­t" und zum Schluss "Hal­le­lu­jah" mit dem Ge­sang von Anna-Ca­tha­rina Brauns.

“Mit ‘Schlittenfahrt’ ins neue Jahr”

Schaumburger Nachrichten 11.01.2015 - jpw 

Auch beim 13. Neujahrskonzert der Ratsband in der Nicolai-Kirche in Hagenburg hat die „Petersburger Schlittenfahrt“ nicht gefehlt. „Wir spielen das noch, weil Sie das erwarten“, sagte der Chef der Ratsband, Andreas Meyer, schmunzelnd in Richtung des Publikums, das in der voll besetzten Kirche nicht nur von dem Klassiker angetan war. 

Die rund 60 jungen Musiker spielten unter anderem sinfonische Blasmusik von Jacob de Haan (Concerto d’amore) und Klaus Peter Bruchmann (Belvedere). In einer Bearbeitung folgte der Choral „Herbei, o Ihr Gläubigen“. Aus der letzten Musical-Produktion der Ratsband erklang zudem „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. 

Musik von Kurt Gäble stand auch in diesem Jahr unter anderem wieder auf dem Programm, das Konzertstück „Dialog der Generationen“. Mit dem „Hallelujah“ von Leonard Cohen, gesungen von Anna-Catharina Brauns, die zwar seit einigen Jahren das Ratsgymnasium nicht mehr besucht, aber trotzdem noch mitgesungen hat, endete das Konzert in rauschendem Beifall.